Menstruation: Wann kommt die erste Periode nach der Geburt?

Die erste Periode nach der Geburt ist ein Thema, das oft mit einer Mischung aus Vorfreude, Unsicherheit und vielen Fragen verbunden ist. LĂ€sst sich die RĂŒckkehr der Menstruation vorhersagen? Wie lĂ€sst sie sich vom Wochenfluss unterscheiden? Und wie wird sich die erste Menstruation nach der Geburt fĂŒr Sie anfĂŒhlen? Diese und andere wichtige Fragen beantworten wir in unserem ausfĂŒhrlichen Ratgeber. Er soll dir helfen, die VorgĂ€nge in deinem Körper besser zu verstehen und dich auf dieses wichtige Ereignis in deinem Leben als frischgebackene Mutter vorzubereiten.

Hast du dich schon einmal gefragt, warum manche Frauen ihre Periode schon wenige Wochen nach der Geburt bekommen, wĂ€hrend andere monatelang warten oder erst nach dem Abstillen wieder ihren Zyklus bekommen? Bist du dir unsicher darĂŒber, ob du wieder Tampons oder eine Menstruationstasse benutzen kannst oder möchtest du wissen, wie sich die Geburt auf deine Periode auswirken kann? In diesem Artikel findest du Antworten auf all diese Fragen und noch viele mehr. Lass dich von der Vielfalt und FĂŒlle der Informationen faszinieren und begleite uns auf dieser spannenden Reise durch den weiblichen Körper nach der Geburt.

Wochenfluss oder Periode?

Ob es sich bei deiner Blutung bereits um die erste Monatsblutung handelt oder noch zum Wochenfluss gehört, kannst du ganz einfach anhand von Konsistenz und Farbe erkennen. In den ersten Tagen nach der Geburt ist dein Körper voll und ganz mit der Heilung der WundflĂ€che beschĂ€ftigt, welche durch die sich ablösende Nachgeburt von der GebĂ€rmutterwand entstand. WĂ€hrend dieser Zeit tritt der sogenannte Wochenfluss, der zum normalen Heilungsprozess gehört. Am Anfang kann es zu verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig starken Blutungen kommen. Diese zeigen sich mit einer intensiven, roten Farbe und enthalten hĂ€ufig auch Gewebereste. Circa zwei Wochen nach der Geburt ebbt der Wochenfluss ab und bekommt eine brĂ€unlichere Farbe, wĂ€hrend er zum Ende hin sogar eine weißliche Farbe aufweist und kontinuierlich schwĂ€cher wird. Erst nachdem der Wochenfluss vollstĂ€ndig abgeebbt ist, ist die erste Periode nach der Geburt ĂŒberhaupt möglich.

Bei ungewöhnlich starken Blutungen solltest du dich unbedingt an deinen Frauenarzt wenden.

WochenflussPeriode
Zu Beginn starke, schmerzfreie, gleichmĂ€ĂŸig tropfende Blutung. Farbe: Beginnt dunkelrot, dann hellrosa, zum Ende hin hell bis weißlich.StĂ€rke kann variieren (meist zunĂ€chst etwas stĂ€rker als vor der Schwangerschaft). Regelschmerzen sind möglich.
Dicke, saugstarke Vorlagen werden benötigt. Keine Tampons/Menstruationstasse verwenden (Infektionsgefahr!).Es können Binden, Tampons oder Menstruationstasse benutzt werden.
Dauert bis zu sechs Wochen an.Dauer bis zu einer Woche. Anfangs hellrot bis dunkelrot, rotbrÀunlich gegen Ende.

Wann kommt die erste Periode nach der Geburt?

Wann die erste Regelblutung wieder einsetzt, hĂ€ngt von mehreren Faktoren ab und ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Der erste Eisprung ist jedoch erst möglich, wenn sich deine GebĂ€rmutter vollstĂ€ndig zurĂŒckgebildet und sich dein Hormonhaushalt wieder normalisiert hat. Bei nicht stillenden MĂŒttern kann dies unter UmstĂ€nden bereits drei Wochen nach der Entbindung erfolgen. Dementsprechend tritt die erste Periode bei ihnen frĂŒhestens fĂŒnf bis sechs Wochen nach der Geburt auf. Nach Mehrlingsgeburten kann dieser Prozess jedoch deutlich lĂ€nger dauern. Im Regelfall kannst du als nicht stillende Mutter damit rechnen, dass dein Zyklus nach sechs bis acht Wochen nach der Geburt wieder einsetzt. Doch auch sechs bis zwölf Wochen sind bei vielen Frauen keine Seltenheit.

Bei einer Entbindung per Kaiserschnitt fĂ€llt der Wochenfluss leichter aus und verschwindet auch deutlich schneller als nach einer natĂŒrlichen Geburt. Daher setzt nach einer solchen Entbindung die erste Periode nach der Geburt meist schneller ein.

Verlauf des Wochenflusses

ZeitraumFarbeMenge
1. TagBlutrotSehr stark
2. bis 3. TagBlutig bis wÀssrigEtwas weniger, < 100 ml tgl.
1. – 2. WocheRot-brĂ€unlich/hellrosaDeutlich weniger, 10 – 30 ml p. Tag
2 – 3 WocheLeicht gelblichLeicht
Ab ca. 3. WocheWeißlichLeicht
– 6. WocheHellEbbt ab

Stillen verzögert den Eisprung

Gehörst du zu den MĂŒttern, die ihr Kind stillen*, produziert dein Körper dabei unter anderem das Hormon Prolaktin. Dieses Stillhormon verhindert, dass Eizellen in den Eierstöcken reifen und verzögert damit den ersten Eisprung nach der Entbindung. Aus diesem Grund setzt bei voll stillenden Frauen die erste Periode nach der Geburt hĂ€ufig erst nach dem Abstillen ein.

Stillen als VerhĂŒtungsmittel nach der Entbindung?

Viele MĂŒtter sind der Meinung, dass sie wĂ€hrend der Stillzeit auf VerhĂŒtungsmittel verzichten können, da das Stillhormon Prolaktin die Reifung der Eizellen und somit einen Eisprung verhindert. Auch wenn bei voll stillenden MĂŒttern der erste Eisprung meist erst nach oder wĂ€hrend des Abstillens erfolgt, solltest du dich auf keinen Fall darauf verlassen. Denke immer daran, dass der Eisprung 14 Tage vor der ersten Menstruation nach der Geburt stattfindet und du bereits fruchtbar sein könntest, ohne etwas davon zu bemerken. VerhĂŒtungsmittel sind daher Pflicht, möchtest du eine erneute Schwangerschaft ausschließen.

Allerdings eignen sich nicht alle VerhĂŒtungsmittel wĂ€hrend dem Stillen*. Das Kondom ist fĂŒr viele das Mittel der Wahl und auch die sogenannte Minipille wird stillenden Frauen hĂ€ufig empfohlen. Der Bundesverband der FrauenĂ€rzte rĂ€t jedoch von östrogenhaltigen KombinationsprĂ€paraten ab, da das Hormon die Milchproduktion hemmt und die QualitĂ€t der Milch mindert. DarĂŒber hinaus geht das aufgenommene Östrogen in die Muttermilch ĂŒber und wird vom Kind aufgenommen. Daher werden gestagenhaltige oder Depot-PrĂ€parate empfohlen. Diese verhindern, dass ein Übergehen des Hormons in die Muttermilch stattfindet.

Wenn du weder per Kondom noch per Minipille verhĂŒten möchtest, könnte die Spirale eine gute Alternative darstellen. Diese kann bereits sechs bis acht Wochen nach der Geburt eingesetzt werden. Um die bestmögliche VerhĂŒtungsmethode nach deiner Schwangerschaft zu finden, solltest du definitiv deinen Frauenarzt kontaktieren.

Wann normalisiert sich der Zyklus nach der Geburt?

Schwangerschaft und Geburt rĂŒtteln sowohl deinen Körper als auch deinen Hormonhaushalt zunĂ€chst einmal ordentlich durch. Aus diesem Grund kann es passieren, dass auch dein Zyklus etwas durchgeschĂŒttelt wird und zunĂ€chst unregelmĂ€ĂŸig stattfindet. Hier solltest du dir aber zunĂ€chst keine Sorgen machen. HĂ€ufig pendelt sich das Timing deiner Periode nach circa drei Zyklen wieder ein.

Erste Periode nach der Geburt: Tampons, Menstruationstasse oder Binden?

Solltest du vor deiner Schwangerschaft einen Tampon oder eine Menstruationstasse verwendet haben, kannst du diese auch fĂŒr die erste Periode nach der Schwangerschaft verwenden. Das EinfĂŒhren eines Tampons oder einer Menstruationstasse kann sich zunĂ€chst etwas ungewohnt und teilweise sogar unangenehm anfĂŒhlen. Das ist vollkommen normal und kein Grund zur Panik. Immerhin hat die Entbindung deinem Körper einiges abverlangt.

VerÀndert sich die Periode nach der Entbindung?

HĂ€ufig trifft die erste Menstruation nach der Schwangerschaft die meisten Frauen unvorbereitet, da viele sich einfach an das Ausbleiben der Periode gewöhnt haben.  Dazu kommt, dass die erste Blutung nach der Geburt meist deutlich stĂ€rker und schmerzhafter ausfĂ€llt und lĂ€nger andauert als gewohnt. Faktoren, die junge MĂŒtter schnell in meist unbegrĂŒndete Sorge versetzen.

Der Körper benötigt schlicht Zeit und bereits nach der zweiten oder dritten Periode hat sich der Zyklus wieder eingependelt. Viele MĂŒtter berichten sogar ĂŒber mildere und kĂŒrzere Monatsblutungen als vor der Geburt, nachdem sich ihr Körper und der Hormonhaushalt wieder normalisiert haben.

Sollten die UnregelmĂ€ĂŸigkeiten jedoch anhalten, sollten MĂŒtter unbedingt Ă€rztliche RĂŒcksprache halten. Ein Zykluskalender kann helfen, die ersten Menstruationszyklen nach der Schwangerschaft zu dokumentieren und gibt deiner FrauenĂ€rztin detaillierte Informationen ĂŒber Abweichungen und Besonderheiten deiner Periode.

Neuste Artikel